Verfasst von: [aapa] | 31. Mai 2011

4. Juni: Vortrag & Diskussion „Student. Korporations(un)wesen“

Obwohl Studentenverbindungen keineswegs ein besonders neues Phänomen an den Hoch- und Mittelschulen im deutschsprachigen Raum darstellen, und mit ihren seltsamen Kleidungsnormen, ihren komischen Riten und dem Ausschluss von Frauen aus den meisten Korporationen öfters für Aufsehen sorgen, ist fundiertes Wissen über die Verbindungen selten anzutreffen. Ein Blick auf die Zahl korporierter Männer in den politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Führungsebenen in Österreich und Deutschland lässt aber erahnen, dass die gesellschaftliche Relevanz der korporierten Männerbünde nicht unterschätzt werden sollte. Im Vortrag soll ein Überblick über die Funktionsweise und den Aufbau studentischer Verbindungen gegeben werden. Es werden Unterschiede zwischen den verschiedenenen Verbindungstypen, von christlichen Verbindungen bis hin zu völkischen „Blut und Boden“-Ideologie vertretende Burschenschaften, dargelegt sowie die Gemeinsamkeiten aller Korporationen aufgezeigt.

Damit soll ein kritisches Grundverständnis der elitären Lebensbünde ermöglicht werden. Anhand von Beispielen verbindungsstudentischer Aktivitäten sowie der Zusammenhänge in Passau kann die Relevanz des Verbindungs(un)wesens vor Ort diskutiert werden.

Infos zur Kampagne gegen den Burschentag in Steyr

Anschließend soll es Informationen zu den geplanten Aktionen gegen den Burschentag des „Österreichischen Pennäler Rings“ (ÖPR) am 11.6. in Steyr (Oberösterreich) geben, die besonders für Aktivist_Innen, die an den geplanten Protesten teilnehmen wollen, nützlich sein werden.
Hierzu mehr Infos: www.gegen-burschentag.at

Infovortrag und Diskussion: Samstag, 4. Juni 11 ab 17 Uhr im ZAKK Passau (Unterer Sand 3-5)


Kategorien