Verfasst von: [aapa] | 19. Juli 2008

9. August 08: Ab an‘ Strand statt Heim ins Reich – Nazis den Sommer vermiesen!

Aufruf zur Demonstration gegen die NPD-Wahlkampfveranstaltung in Passau am 09.08.08

Rund um die Dreiflüssestadt Passau werden die örtlichen Nazis, organisiert im NPD-Kreisverband Passau, immer aktiver. Dies geschieht in letzter Zeit vor allem im Rahmen des bayerischen Landtags- und Bezirkstagswahlkampfes, für welche die NPD Passau jeweils zwei Kandidaten stellt. So versuchen die Nazis, unter Leitung ihres Kreisvorsitzendem Martin Gabling, vor allem in den ländlichen Regionen des Landkreises Passau Fuß zu fassen. In der Marktgemeinde Fürstenzell etwa hält der KV seinen monatlichen Stammtisch und , jenseits jeglichen Interesses seitens der Bevölkerung, einen „offenen Gesprächskreis für interessierte Bürger“ ab. Zusätzlich wird versucht, mit Hilfe von Infoständen auch in anderen Orten im Landkreis um Unterstützung zu werben. Dies geschah kürzlich z.B. in Pocking, Vilshofen, Fürstenzell und Hauzenberg. Die Taktik, in der Öffentlichkeit möglichst viel Präsenz zu zeigen, ist Teil der sogenannten „Normalisierungsstrategie“ rechtsextremer Parteien. Damit soll erreicht werden, dass die Nazis als „normaler“ Teil der Bevölkerung akzeptiert werden, und ihnen somit der Weg in die Mitte der Gesellschaft offen steht. Diese Taktik scheint auch teilweise aufzugehen, was sich oftmals an den fehlenden Reaktionen bürgerlicher Kräfte auf Naziaktivitäten zeigt. Wohl wegen des zu erwartenden antifaschistischen Widerstands linker Gruppen wurde bereits seit längerer Zeit von NPD-Aktivitäten direkt in der Stadt Passau abgesehen.

Als Höhepunkt des Wahlkampfes in Passau soll nun eine „Wahlveranstaltung am 09.08.08 im Raum Passau“ stattfinden. Dazu hat der KV bundesweit bekannte Nazigrößen, wie den Landesvorsitzenden der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN), Matthias Fischer eingeladen. Ehemals war er führender Kopf der militanten „Fränkischen Aktionsfront“ (FAF), welche 2004 verboten wurde. Auch war er Mitglied der faschistischen Skinhead-Kameradschaft „Aryan Hope“ (engl. „Arische Hoffnung“), welche bereits durch ihren Namen deutliche Bezüge zum Nationalsozialismus herstellt. Dies begeisterte Fischer scheinbar so sehr, dass er sich diesen Kameradschaftsnamen über das linke Ohr tätowierten ließ. Bundesweit bekannt wurde Fischer 2007, als das NDR-Politmagazin „Panorama“ darüber berichtete, dass er und ein weiterer NPD-Funktionär auf einem Konzert in Budapest durch das Zeigen des Hitlergrußes aufgefallen waren. Desweiteren soll auch Udo Pastörs, Vorsitzender der NPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommerns, in Passau sprechen. Er und seine Fraktion fielen nicht nur regelmäßig durch rassistische und antisemitische Äußerungen auf, sondern beispielsweise auch durch einen demonstrativen Boykott einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus. Als musikalisches Lowlight sollen eine Band und zwei „nationale Liedermacher“ auftreten, wohl um auch Neonazis aus der militanten Kameradschaftsszene anzusprechen.

Diese neonazistischen Umtriebe können und sollen in Passau nicht länger geduldet werden. Ähnlich wie bereits am 26. Januar 2008, als ca. 500 Menschen entschlossen gegen eine „Reichsgründungsfeier“ der NPD-Passau demonstrierten, soll auch dieser „Wahlveranstaltung“ mit Widerstand begegnet werden, auch wenn die Polizei wohl wieder alles dafür tun wird um die Veranstaltung der Nazis zu schützen. Daher rufen wir, die Antifaschistische Aktion Passau [aapa], dazu auf, sich am 09.08.08 an unserer Demonstration unter dem Motto „Ab an’ Strand statt Heim ins Reich – Nazis den Sommer vermiesen“ für einen nazifreien Sommer in der Dreiflüssestadt zu beteiligen. Zeigen wir den Nazis, dass es für sie keinen sicheren Rückzugsort gibt!

Keine Sonne den Faschisten!
Badespass statt Judenhass!

Wann: 09.08.08 ; 14:00 Uhr
Wo: Europaplatz Passau (gegenüber Bahnhof)

Info + Material: www.abanstrand.de.vu // www.9-august.de.vu

[aapa]

Ab an Strand statt Heim ins Reich - Demo am 9. August in Passau

Kategorien